Ausbildungswoche 2009 - Energie

In der diesjährigen Ausbildungswoche mit dem Thema Energie durften wir, die Lernenden der Esec AG, mehrere Schweizer Kraftwerke besuchen und einiges über die Energiegewinnung erfahren.

Montag

Auf dem Programm stand die Fahrt nach Bern zur Besichtigung des Kernkraftwerks Mühleberg sowie dem nahegelegenen Wasserkraftwerk am Wohlensee. Die Führung begann mit einer lehrreichen Präsentation über die Grundlagen der Energie, der Energieproduktion und über das Kernkraftwerk Mühleberg im Detail. Besonders hervorgehoben wurden die diversen Sicherheitsvorkehrungen, welche in den Schweizer Atomkraftwerken getroffen werden. Ausserdem wurde das heikle Thema des Atommülls angesprochen, was uns sehr interessante Erkenntnisse lieferte. So lagern zum Beispiel die vom KKW Mühleberg produzierten Abfälle derzeit allesamt sicher verschlossen im hauseigenen Zwischenlager, einem nicht allzu grossen Lagergebäude. Die Abfallmenge ist im Vergleich zu derjenigen von allen Verbrennungskraftwerken verschwindend gering und komplett von der Umwelt abgeschottet.

Nach dem Mittagessen in der Kantine des Kraftwerks begaben wir uns auf den Rundgang durch das Kraftwerk, wo uns auch die Sicherheitsvorkehrungen zum Schutz vor Angriffen gezeigt wurden: Das Kontrollzentrum ist durch schwere automatische Türen und einen hohen Zaun vor dem Haus gut gesichert, ausserdem muss man beim Betreten der Anlage durch einen Metalldetektor.

Am Nachmittag fuhren wir zum nahegelegenen Wasserkraftwerk weiter, dessen Wehr den Wohlensee vor der Aare aufstaut. Hier durften wir in den Generatorraum hinein, wo es sehr laut und windig war; ein imposantes Erlebnis. Nach einem gesponserten Z’vieri hatte der Rundgang noch eine Station auf Lager: Das Hochspannungslabor. Hier wurde uns anhand einiger Experimente die Kraft der Hochspannung vorgestellt, indem unter anderem ein Lichtbogen aus Energie über eine ca. 30cm grosse Panzerglasplatte hinweg seinen Weg durch die Luft fand.

Am Abend haben wir uns dann auf den Weg in unsere Unterkunft in Avenches VD gemacht und dort einen gemütlichen Spielabend verbracht, um den Tag ausklingen zu lassen und uns besser kennenlernen zu können.

Dienstag

Nach dem Zusammenpacken und Verlassen der Jugi in Avenches gings weiter zum nächsten Kraftwerk auf unserer Liste: dem Solarkraftwerk auf dem Mont-Soleil im Jura. Auch hier gab es zuerst einen Informationsblock über die Anlage, ihren Ursprung, Zweck und ihre Technik. Dann konnten wir die sich auf 20'000 m2 erstreckende Anlage unter die Lupe nehmen und den Fortschritt der Fotovoltaik der letzten Jahre anhand der verschiedenen vorhandenen Solarmodule nachvollziehen.

Am Nachmittag kehrten wir nach Zug zurück zum Curlingplausch mit unseren Ausbildungsverantwortlichen in der Sporthalle Herti.

Mittwoch

Sport war das Thema des Tages, den wir in der Turnhalle Röhrliberg in Cham verbrachten. Auf dem Programm standen unter anderem Trampolinspringen, Burgenvölk, Basketball und Fussball. Nach der Siegerehrung mit gesponserten Preisen erwartete uns die lang ersehnte Dusche.

Donnerstag

Mehr oder noch mehr von Muskelkater geplagt, nutzten wir den letzten Tag der Ausbildungswoche zum Austausch und zur Präsentation der Erlebnisse in der Firma. Wir hatten eine sehr interessante und actionreiche Woche hinter uns, welche uns als Lernende sehr viel Spass gemacht hat und uns in guter Erinnerung bleiben wird.

November 2009
Jonathan Bischof, Elektroniker 1.Lj
Beni Brun, Konstrukteur 2.Lj
Manuel Probst, Informatiker 2.Lj
Sabrina Lourenço, Kauffrau 1.Lj