Ausbildungswoche 2010 in Realp

Nachmittags um 15.00 Uhr nahmen wir die Reise für unsere Ausbildungswoche nach Realp in Angriff. Wie vor zwei Jahren haben wir die DFB (Dampfbahn Furka Bergstrecke) mit den verschiedensten Arbeiten unterstützt. Viele werden den Sonntag als den angenehmsten Tag der Woche sehen, da wir nach einer kleinen Hausbesichtigung bereits unser erstes selbstgekochtes Abendessen genossen.

Unsere Arbeiten

Der Tag begann mit einem ausgiebigen Frühstück, danach machten wir uns auf den Weg zur DFB. Wir wurden in Gruppen eingeteilt, welche wir mehr oder weniger die ganze Zeit so beibehielten.

Die Woche begann regnerisch und trüb, eine Gruppe machte sich auf den Weg zur Station Gletsch, um Lichtsignale, diverse Tafeln und Geländer zu entfernen. Das wohl verdiente Mittagessen wurde jeweils von der DFB übernommen. Am Nachmittag stand der Abbau von Armaturen auf der Gleisstrecke von Gletsch Richtung Furkapass auf dem Plan. Die Armaturen wurden mit einem Kran auf einen Bauwagen (Diesellok) gehoben und im Depot der Station Gletsch versorgt.

Eine andere Gruppe bearbeitete Zahnstangen. Diese mussten für die Wiederverwendung geputzt, geschweisst und geschliffen werden. Eine solche Stange ist 66 kg schwer, dies verlangte nach strukturiertem Denken und Teamfähigkeit.

Am nächsten Tag wurden mit Sägemehl / Häckseln gefüllten „Big-Bags“, welche von Forstarbeitern an der Strecke deponiert worden waren, eingesammelt und geleert. Die Big-Bags wurden alle per Kran auf einen Bauwagen aufgeladen und an einem Hang ausgeleert.

Am Mittwoch haben wir verschiedene Baumaterialien und Abfälle der Strecke Oberwald - Gletsch eingesammelt. Für das Mittagessen wurde ein Lunchpaket bereitgestellt, so konnten alle das Wetter geniessen.

Ein besonderes Highlight war die Nachtarbeit vom Donnerstagabend. Eine Gruppe von 7 Personen half mit, Kabel im Tunnel aufzurollen.

Die, welche nicht an der Nachtarbeit beteiligt waren, haben eine Schutz-Schanze für ein Betonsilo an der Strecke fertiggestellt. Diese Schanze schützt das Silo vor Lawinen und Steinschlag, indem vom Hang heruntergekommenes Material über die Schanze hinweg rollt anstatt an die Wand des Silos zu prallen. Dies war eine extrem anstrengende Arbeit, da die Steine von Hand herangetragen und aufgeschichtet werden mussten.

Ausserdem haben wir ein vom Schnee heruntergedrücktes Kabel einer Signalisationsanlage entlang der Strasse repariert.

Die Abende

Die Abendprogramme wurden sehr abwechslungsreich gestaltet. Ob ein gemütlicher Spielabend, eine Fackelwanderung oder ein interessanter Vortrag von Manfred Willi, für jeden war etwas Passendes dabei. Der „Bunte Abend“ am Donnerstag durfte natürlich nicht fehlen, mit lustigen Rätseln und Spielen war es der perfekte Abschluss des Lagers. Ob voller Vorfreude aufs Zuhause oder betrübt über die baldige Trennung von den anderen Lernenden, machten wir uns am Freitag an den Hausputz.

Es war ein tolles und lehrreiches Erlebnis, welches uns in bester Erinnerung bleiben wird. Alle haben kräftig mit angepackt und somit wurden unsere Ziele erreicht.

November 2010
Tamara Hüsser, Kauffrau 1.Lj
Jonathan Bischof, Elektroniker 2.Lj
Willi Zeltner, Elektroniker 1.Lj