Informatiker/-in EFZ

Informatiker/in EFZ

Informatik ist ein breites Fachgebiet und deshalb in verschiedene Bereiche aufgeteilt. Dementsprechend gibt es auch verschiedene Informatikerspezialisten: Supporter, Systemtechniker und Applikationsentwickler. Bei uns wirst du als Informatiker mit dem Fokus Applikationsentwicklung ausgebildet.

Wie läuft deine vierjährige Ausbildung ab?

Im ersten Lehrjahr erhältst du eine solide und breite Grundausbildung. Dabei lernst du alles Wesentliche über Computer (Hardware), Software, Datenbanken, Netzwerke und Webapplikationen.
Im zweiten Lehrjahr spezialisiert du dich mehr auf das Gebiet Applikation.

Informatiker mit Schwerpunkt Applikationsentwicklung

Du lernst einzelne Module unserer Maschinen kennen, schreibst Testprogramme dazu und kannst so dein Wissen über die funktionsweise der Module vertiefen. Weiter erhältst du ein spannendes Training an unseren Hightech-Maschinen.
Im dritten und vierten Lehrjahr wirst du in der Softwareentwicklung arbeiten. Modernste Technologien prägen dein spannendes Arbeitsumfeld und erfordern deine ständige Bereitschaft, Neues zu lernen. Im Team mit Fachleuten erstellst und testest du Softwareanwendungen. Dies können Tools zur Unterstützung der täglichen Arbeit sein, Webapplikationen oder Steuerungen für Maschinenmodule. Der typische Arbeitsablauf eines Applikationsentwicklers beinhaltet dabei die folgenden Schritte:

  • Anforderungen analysieren. Was will der Auftraggeber? Welche Funktionen soll das Programm ausführen?
  • Gedanken machen, wie man das Ganze in einem Programm realisieren kann. Welche Programmiersprache soll ich verwenden? Wie strukturiere ich mein Programm?
  • Implementieren der Software. Auch Software schreiben oder programmieren genannt.
  • Testen. Das neu erstellte Programm muss getestet werden, bevor es dem Auftraggeber ausgeliefert wird.
  • Dokumentieren. Damit man später noch weiss, wie das Programm funktioniert, muss alles genau aufgeschrieben werden.
  • Übergabe und Schulung: Der Auftraggeber erhält sein Programm und wird auf dem neuen Programm dementsprechend ausgebildet.

Berufschule

Das GiBZ (Gewerblich-industrielles Bildungszentrum Zug) vermittelt dir die notwendigen theoretischen Kenntnisse. Bei uns gehst du je nach Lehrjahr 1 bis 3 Tage pro Woche in die Schule. Dort besuchst du Fächer wie Computerschaltungstechnik, Software-Engineering, aber auch Mathematik und Physik. Seit der Modularisierung des Informatikberufes stehen im Stundenplan auch Module wie Modul 103 (Strukturiert Programmieren), Modul 301 (Office Werkzeuge anwenden) usw. Weitere Details findest du unter dem Stundenplan auf der Homepage des GiBZ http://www.gibz.ch oder auf folgenden Seiten: http://www.i-zg.ch, http://www.i-ch.ch.

Was bringst du mit?

  • Guter Sekundarschulabschluss (oder gleichwertige Ausbildung)
  • logisch-abstraktes Denkvermögen
  • rasche Auffassungs- und Kombinationsfähigkeit
  • Freude an der Arbeit mit dem Computer
  • Interesse am Lösen komplexer Aufgabenstellungen
  • permanente Lernbereitschaft
  • Teamfähigkeit
  • exakte Arbeitsweise
  • Konzentrationsfähigkeit
  • Belastbarkeit